Bookshelf | Reports | Community | KDP Select

Home » Amazon KDP Support » German / Deutsch » Allgemeine Fragen

Thread: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?


Reply to this Thread Reply to this Thread Search Forum Search Forum Back to Thread List Back to Thread List

Permlink Replies: 8 - Pages: 1 - Last Post: Jan 15, 2012 1:52 PM Last Post By: jzumwinkel
andymcalister

Posts: 27
Registered: 24.08.11
Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 4, 2012 1:22 PM
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Ich war bislang der Meinung, die von Kindle Select angebotene Preisaktion (Buch für fünf Tage kostenfrei anbieten) verstoße in Deutschland gegen das Preisbindungsgesetz. Jetzt habe ich auf einem Blog das Gegenteil gelesen:

"4) Kann ich mein Buch bei Amazon verschenken?

Grundsätzlich nein, denn Amazon ist ein Händler, und Händler verschenken keine Ware. Ähnlich würde der Buchhändler um die Ecke reagieren.
Amazon bietet allerdings in seinem neuen „Select“ Modell die Option, für einen kurzen Zeitraum (aktuell sind das fünf Tage) Ihr Buch auf null zu rabattieren. Bewerben müssen Sie dieses Sonderangebot allerdings selbst. Da Amazon ein Händler ist, verbindet es damit Auflagen: Ihr eBook darf nur bei Amazon gelistet sein und darf von Amazon in seinem US-Verleihprogramm angeboten werden.
Dieser einmalige Rabattvorgang ist übrigens laut deutscher Buchpreisbindung (die auch für eBooks gilt!) erlaubt."
http://www.xtme.de/2011/12/ein-buch-als-ebook-veroffentlichen-die-zehn-haufigsten-fragen/

Weiß da jemand näheres? Praktisch wäre es ja für unbekannte und relativ unbekannte Autoren ja schon.
andymcalister

Posts: 27
Registered: 24.08.11
Re: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 5, 2012 4:03 AM   in response to: andymcalister in response to: andymcalister
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Herr Von Winkel (der Blogger) hat meine Nachfrage wie folgt beantwortet:

"Grundsätzlich darf laut meiner Information in Deutschland jeder
Händler seine Ware verschenken (auch ein Apotheker oder Buchhändler),
wenn damit kein weiteres Geschäft gekoppelt ist. Also: entweder voll
preisgebunden, und das 18 Monate lang bzw kürzer, wenn das Buch
sozusagen "verfällt". Oder ganz umsonst ohne versteckte Fallstricke.
Verboten sind nur Preisnachlässe! Ich zitiere aus

http://www.buchmarkt.de/content/43092-boev-rechtsabteilung-thalia-darf-mit-gratis-einkauf-auf-jedes-100-schulbuch-werben-aber-preisbindungsbewusstsein-wird-ausgehoehlt.htm?hilite=-Preisbindung-

"Das Verschenken von preisgebundenen Büchern ist grundsätzlich
erlaubt. Nicht erlaubt ist das Verschenken eines Buches dann, wenn
dies unter der Bedingung eines zuvor getätigten Kaufes steht. Dies
wäre dann eine Zugabe gemäß § 7 Abs. 4 Nr. 1 BuchPrG, die nur dann
zulässig ist, wenn sie wirtschaftlich nicht in Gewicht fällt."

auf

http://www.preisbindungsgesetz.de/content/aktuelles/1090-kundenbindung-im-buchhandel-zugaben-gutscheine-boni-praemien-gewinnspiele.htm

habe ich diesen Satz gefunden:

"Und das Verschenken ohne Koppelung an einen Kauf ist ohnehin erlaubt."

So. Da ich kein Rechtsanwalt bin, gebe ich Ihnen diese Infos nur zur
eigenen Weiterrecherche! Sie sollten sich, um sicher zu gehen, auf
jeden Fall kompetenten Rechtsbeistand einholen."

Allerdings habe ich gehört, dass Preisnachlässe auch innerhalb der 18 Monate erlaubt sind, insofern sie dauerhaft sind und überall stattfinden. Nur das "Spielen" mit den Preisen ist nicht erlaubt. Sehe ich das richtig?

andymcalister

Posts: 27
Registered: 24.08.11
Re: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 6, 2012 6:20 AM   in response to: andymcalister in response to: andymcalister
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Also, weiß jemand Bescheid?

1. Ist das Verschenken von Büchern jederzeit erlaubt, solange es nicht an Käufe anderer Produkte gebunden ist?

2. Sind Preisnachlässe auch in den ersten 18. Monaten erlaubt, solange man den Preis nicht willkürlich anhebt und senkt, sondern ihn dauerhaft überall senkt?
kawaga

Posts: 43
Registered: 21.10.11
Re: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 7, 2012 7:08 AM   in response to: andymcalister in response to: andymcalister
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Mein E-Book wird Heute 7. und Morgen 8. Januar auf 00,00 Euro Zurückgesetzt und man kann es auf: Amazon.de oder com/dp/B006KD2RZC "kaufen" Ich möchte nur: Ehrliche Rezensionen. Also auf den PC oder den KINDLE herunter laden.Viel Freude beim lesen. Bitte nur kein Fernweh bekommen und keine Koffer packen [b][/b]und auch die Familie nicht im stich lassen.
tomrodi

Posts: 294
Registered: 31.10.11
Re: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 8, 2012 12:27 AM   in response to: kawaga in response to: kawaga
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Wenn du uns jetzt noch verrätst, welches es denn ist...?

Zum Thema Legalität: Das bei Amazon des Öfteren und auch von Seiten der Verlage (Cora-Romane, 1Q84) Bücher verschenkt werden kann man wohl davon ausgehen, dass das legal ist. Sonst hätte der Buchhandel schon längst geklagt, dem ist Amazon schließlich ein Dorn im Auge.
prinz-rupi

Posts: 90
Registered: 23.04.11
Re: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 8, 2012 3:00 AM   in response to: tomrodi in response to: tomrodi
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Einmalige Geschenkaktionen zu Werbezwecken gehen mit dem Preisknebelungsgesetz konform.
andymcalister

Posts: 27
Registered: 24.08.11
Re: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 8, 2012 4:33 AM   in response to: prinz-rupi in response to: prinz-rupi
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
@ prinz-rupi: Aber was bedeutet "einmalige"? Bei Kindle Select kann man je 90 Tage für fünf Tage insgesamt Bücher verschenken, auf den Kalender verteilt, wie man möchte...
prinz-rupi

Posts: 90
Registered: 23.04.11
Re: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 11, 2012 6:45 AM   in response to: andymcalister in response to: andymcalister
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
@andymcalister Zum Begriff der "Einmaligkeit" gibt es keine mir bekannten präzisen Aussagen. Das ist alles noch Grauzone und ein gefundenes Fressen für Juristen, die sich in dem Bereich das Näschen mit Goldstaub pudern wollen … (Persönlich interpretiere ich es als einen zusammenhängenden Zeitraum.)
jzumwinkel

Posts: 25
Registered: 22.12.11
Re: Kindle Select: Einmalige Verschenkaktion doch legal?
Posted: Jan 15, 2012 1:52 PM   in response to: prinz-rupi in response to: prinz-rupi
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Das Buchpreisbindungsgesetz soll verhindern, dass die Händler im Wettbewerb den Wert der Bücher unterbieten; und dass Verlage bestimmten Händlern billigere Konditionen gewähren und diese damit bevorteilen. Es soll nicht anderes bewirken, als dass zu einem Zeitpunkt ein Buch überall gleich viel kostet.

Der Verlag darf frühestens nach 18 Monaten den Preis eines Buches frei geben, will heißen, jeder Händler darf in diesem Fall das Buch zu dem Preis verramschen, den er sich selbst ausdenkt. (Der Verlag muss allerdings in diesem Fall auf Wunsch des Händlers die Ware zurücknehmen - ich frage mich wie das mit eBooks gehen soll).

Da ein Verleger den Preis seines Buches jederzeit frei festlegen kann (laut Preisbindungsgesetz muss der Händler sich daran halten) und sich dabei selbst an seinen Preis zu halten hat (also nicht einen Händler billiger beliefern darf als den anderen), ergibt sich für Verleger, die unter SELECT veröffentlichen, folgendes: da sie nur einen Händler beliefern, genießen sie völlige Freiheit in der Preisgestaltung, da die Gefahr, dass ein anderer Händler es (aus Unkenntnis oder Versäumnis) zu einem anderen Preis verkauft, nicht gegeben ist.

Alle anderen Verleger (die nicht an SELECT teilnehmen, sondern bespielsweise auch über Smashwords auf Apple verkaufen) haben genau dieselbe Freiheit in der Preisgestaltung, müssen aber dafür sorgen, dass auf allen Plattformen der Preis immer der gleiche ist. Darauf achten die großen Handelsplattformen übrigens selbst auch. Also gilt die deutsche Buchpreisbindung im Web sozusagen weltweit :-)

Der Verleger darf also an dem Preis rumspielen wie er will: heute 2,99, morgen 3,99, übermorgen 0,99: Nach Auskunft des Justiziars des Börsenvereines, Dr. Christian Sprang, darf der Verleger den Preis eines Buches jederzeit verändern, so lange dieser Preis an allen Verkaufsstellen der gleiche ist: “Preis­bin­dung heißt also nur, dass je­des Buch min­des­tens 18 Mo­nate lang übe­r­all das­selbe kos­tet, nicht, dass es 18 Mo­nate lang den­sel­ben Preis hat.”

Und natürlich darf ein Verleger sein Buch jederzeit auch verschenken - wenn der Händler mitmacht, der ja lieber Geld verdienen will. Amazon bietet diese Marketingmöglichkeit mit SELECT an, knüpft aber auch Bedingungen daran.

(Verboten ist einem Händler nur, das Schenken zu "koppeln" und damit preisgebundene Bücher billiger anzubieten, als vom Verlag angegeben.)

http://www.xtme.de/2012/01/ebook-buchpreisbindung/
Legend
Helpful Answer
Correct Answer

Point your RSS reader here for a feed of the latest messages in all forums