Bookshelf | Reports | Community | KDP Select

Home » Amazon KDP Support » German / Deutsch » Autorenstimmen – das Forum für KDP Autoren

Thread: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?


Reply to this Thread Reply to this Thread Search Forum Search Forum Back to Thread List Back to Thread List

Permlink Replies: 9 - Pages: 1 - Last Post: Jan 18, 2012 11:47 AM Last Post By: 3261102 Threads: [ Previous | Next ]
brainstorm111

Posts: 4
Registered: 11.12.11
Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 11, 2011 5:11 AM
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Die Unsitte der Testleserrunden artet immer mehr aus. Autoren bieten zehn bis fünfzig!!! Freiexemplare ihrer E-Books an, um sich gute Rezensionen zu verschaffen. Das ist erstens ganz schön unfair und grenzt auch an Wettbewerbsverzerrung. Das gehört abgeschafft. Was denkt ihr? Denn Leser, die Bücher geschenkt bekommen haben, geben mit Sicherheit keine neutrale Rezension ab. Manche Autoren schreiben auch noch ganz unverfroren dazu:
[b]"Wenn Ihnen mein Buch gefallen hat, bitte ich um eine Rezension!" [/b]
Das schlägt dem Fass den Boden aus. Amazon sollte diese Testleserunden verbieten. Oder?

Ganz leicht zu finden unter: Kunden diskutieren/ Testleser
thomasalbertwol...

Posts: 20
Registered: 10.08.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 11, 2011 6:31 AM   in response to: brainstorm111 in response to: brainstorm111
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Worin genau siehst du die Wettbewerbsverzerrung? Unter "Wettbewerbsverzerrung" verstehe ich, dass nicht jeder Autor die gleichen Chancen hat. So lange aber [i]jeder[/i] Autor die Möglichkeit hat, Testleserrunden zu abzuhalten, kann ich darin keine Unfairness sehen.

Bei meinem letzten Hotelaufenthalt sagte mir die nette Dame an der Rezeption "Wenn es Ihnen gefallen hat, empfehlen Sie uns bitte weiter." Unverfroren? Schlägt dem Fass den Boden aus? Ich weiß nicht.

Ich glaube übrigens auch aus einem anderen Grund nicht, dass Amazon sich dazu durchringen wird, die "Testleser"-Praxis zu verbieten: Mit dem eben eingeführten KDP Select bietet Amazon ja sogar die Möglichkeit, seine Werke für einen Zeitraum von bis zu fünf Tagen kostenlos anzubieten. Dabei könnten weit mehr Bücher gratis unters Volk gelangen als bloß fünfzig.
brainstorm111

Posts: 4
Registered: 11.12.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 11, 2011 6:37 AM   in response to: brainstorm111 in response to: brainstorm111
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Ja, das habe ich auch gerade gesehen mit der neuen Aktion, damit hat sich das Thema sozusagen erledigt. Mir war halt aufgefallen, dass ein Buchautor schrieb: "Wenn Ihnen mein Buch gefallen hat, bitte ich um eine Rezension". Also, mir wäre das peinlich. Entweder man mag meine Bücher oder man lässt es. Aber: Chaqun a son goût.

Beste Grüße zu Sonntag

brutalobarbie

Posts: 18
Registered: 23.10.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 11, 2011 1:18 PM   in response to: brainstorm111 in response to: brainstorm111
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Hallo Brainstorm,

es ist schon komisch, sein Produkt mit Proben zu bewerben und sich ein (positives) Feedback zu wünschen....oder?
Das sollte kein Angriff sein, ich hab mir das auch schon gedacht.

Aber ehrlich, das ist normal und sogar vernünftig. Sicher kannst du warten, dass dein tolles Buch sich von ganz allein verkauft und alle einfach so Rezensionen schreiben. Allerdigns muss man die Leut oft ein bisschen schubsen- gemeckert wird mit größerer Energie als gelobt.
astridhartley

Posts: 16
Registered: 15.09.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 12, 2011 1:58 AM   in response to: brainstorm111 in response to: brainstorm111
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Das mit diesen Testleserunden finde ich auch etwas merkwürdig. ich habe es bei einem renomierten Autor wirklich noch nicht erlebt, dass er um Rezensionen bittet, oder darum, sein Buch vorab zu lesen. Warum sollte man das als selbst publizierender Autor tun? Sicherlich ist es hilfreich es jemandem zu geben der noch einmal schaut, ob Fehler oder auch Unstimmigkeiten in der Geschichte enthalten sind.

Leider kann man mit Vorab-Bewertungen auch ganz böse auf die Nase fallen. Denn es gibt, gerade im Netz nicht nur wohlwollende Menschen, sondern auch solche, die nur darauf warten, dass sie andere über den Koffer ziehen können. So etwas sieht man leider viel zu oft vor allem in Foren. Was ich persönlich sehr schade finde.
Ist ein Buch dann fertig, möchten die meisten dann auch Rezensionen haben. Wenn ich eine bekomme, die auch wirklich Hand und Fuß hat, und nicht nur einfach so daher geschrieben ist, ist das in Ordnung. Allerdings hat eine Münze immer zwei Seiten.
Da gibt ja z.B. auch die sog. Mobbing-Rezis, ich bezeichne sie einfach mal so. So etwas geschieht dann, wenn man andere kritisiert, oder wenn jemand gerade mal Frust hat.
Ich für meinen Teil werde nur noch auf den Wegen, die ich für gut halte für meine Bücher Werbung machen, aber vorab Testleserunden lehne ich ab, weil man es sowieso niemandem recht machen kann. Jemand kann mein Buch oder meine Geschichte gut oder schlecht finden, dass ist aber auch schon alles. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass sich leider viele Kritiker unheimlich aufspielen, sie können alles, sie sehen alles und sie wissen wie man es richtig macht. Und das kann man überhaupt nicht gebrauchen.
amancham

Posts: 6
Registered: 11.12.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 12, 2011 2:21 AM   in response to: brainstorm111 in response to: brainstorm111
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Ich finde es durchaus verständlich, dass Autoren, die noch keinen bekannten Namen haben, irgendwo auch Werbung für ihr Buch machen wollen. Die Bitte um Rezensionen an sich finde ich nicht verwerflich - Ich guck auch ganz gerne mal, ob ein Buch schon rezensiert wurde und was die Leser bisher so meinen.

Die Bitte um Rezension als Gegenleistung für ein kostenloses Buch hingegen ist in gewisser Weise Bestechung, denke ich. Denn wer wird da schon eine niederschmetternde Kritik abgeben? Eine nichtssagende, vielleicht. aber bestimmt keine ehrliche Kritik an dem so beworbenen Werk.

Unterm Strich denke ich aber, auf diese Weise beworbene Bücher und Autoren weden sich nicht durchsetzen. Wenn die ersten 10 Kirtiken voller Begeisterung sind und die nächsten 20, die das Buch kaufen, dann vor lauter Kritikpunkten gar nicht mehr fertig werden, wird der Kaufrausch für das Buch rasch abflauen, oder sehe ich das falsch?

Da denke ich doch, lieber jeden Monat ein paar Verkäufe und ehrliche, postive Rezensionen als einen Monat haufenweise Verkäufe und danach nichts mehr, weil die Käufer enttäuscht über das Buch eine negative Kritik abgegeben haben, die weitere Interessenten abschreckt.

In wieweit das auf lange Sicht Wetbewerbsverzerrung ist, weiß ich nicht.
blumenengel

Posts: 1.120
Registered: 29.06.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 12, 2011 9:47 AM   in response to: brainstorm111 in response to: brainstorm111
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Nachricht wurde bearbeitet von: blumenengel
itxtrade

Posts: 23
Registered: 12.07.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 23, 2011 4:03 AM   in response to: blumenengel in response to: blumenengel
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Kostenlose "Leseexemplare" sind meiner Meinung nach ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen beim Kindleshop, denn man bestätigt bei der Aufnahme des Titels, dass er nicht kostenfrei (Public domain) erhältlich ist. Zudem darf er nirgendwo billiger angeboten werden als bei Amazon.
Wenn überhaupt sollte man eine abgespeckte oder abgewandelte Version als Leseprobe anbieten, niemals jedoch das komplette ebook.
Mir sind auch 2-3 Mitschreiber aufgefallen, die bis zu 100 Exemplare kostenlos abgegeben haben. Sie stehen alle in den Top 30. Der einzige Gund dürften die vielen Rezensionen sein, auch wenn diese teilweise miserabel ausfallen. Ich schätze aber Amazon selbst wird da in Zukunft einschreiten....
wkgerm

Posts: 9
Registered: 27.05.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 29, 2011 7:31 AM   in response to: brainstorm111 in response to: brainstorm111
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Was an der Bitte um eine Rezension falsch sein sollte, erschließt sich mir nicht. (Fast) jeder Verlag versendet Rezensionsexemplare von gedruckten Büchern und verlangt (meistens) eine Rezension.
Wieso sollte da der 'Selbstverleger' nicht den selben Weg einschlagen dürfen. Normalerweise sollte dies sogar Standard sein.
Mit Wettbewerbsverzerrung hat diese Sache gar nichts zu tun, bestenfalls ist es eine unerlaubte Aushebelung der Buchpreisbindung. Dies ist das Problem, außer man verlangt eine Rezension.

Gruß
wkgerm
3261102

Posts: 3
Registered: 30.12.11
Re: Testleser gesucht: Wettbewerbsverzerrung?
Posted: Dec 29, 2011 7:40 PM   in response to: wkgerm in response to: wkgerm
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Sehe ich genauso... Es gibt für gedruckte Bücher unzählige Möglichkeiten, Rezensionsexemplare zu erhalten, ich kann hier Vorablesen.de als Beispiel nennen.

Viele Verlage haben auch ihren eigenen Testleserpool. Buch gegen Rezension.

Und auch Amazon hat ja mit seinem Vine-Programm seine eigene Produkttestplattform, in der regelmäßig Bücher angeboten werden.
Moralische oder generell juristische Bedenken habe ich daher keine.

Inwieweit damit allerdings ein Verstoß speziell gegen die AGBs bei KDP zu befürchten ist, wenn man das quasi "selbstständig" und ohne Amazon zu informieren macht, müsste man mal bei Amazon nachfragen.

Nachricht wurde bearbeitet von: 3261102
Legend
Helpful Answer
Correct Answer

Point your RSS reader here for a feed of the latest messages in all forums