Bookshelf | Reports | Community | KDP Select

Home » Amazon KDP Support » German / Deutsch » Formatierung

Thread: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub


Reply to this Thread Reply to this Thread Search Forum Search Forum Back to Thread List Back to Thread List

Permlink Replies: 14 - Pages: 1 - Last Post: Mar 3, 2012 4:16 AM Last Post By: oldy1962 Threads: [ Previous | Next ]
petermarnet

Posts: 12
Registered: 30.07.11
Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Aug 31, 2011 4:28 AM
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Ich habe hier eine einfache Anleitung inkl. TOC-Erstellung geschrieben:

http://petermarnet.blogspot.com/2011/08/wie-schreibe-ich-ein-epub.html

Fazit: Lsst euren Text an keiner Stelle mit WORD in Berührung kommen !!
story2go

Posts: 45
Registered: 15.09.10
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Sep 5, 2011 7:45 AM   in response to: petermarnet in response to: petermarnet
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Nimm's mir nicht krumm, aber da stecken teils so abstruse und auch falsche Punkte in deinen Artikeln, dass ich sie niemandem als hilfreich nahe legen könnte.

Aber unterhaltsam geschrieben sind sie. :-)

Nachricht wurde bearbeitet von: story2go
petermarnet

Posts: 12
Registered: 30.07.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Sep 6, 2011 11:20 AM   in response to: story2go in response to: story2go
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Es gibt sicherlich viele Wege zum Ziel. Ich lehne mich stark an Mark Cokers http://www.smashwords.com/books/view/52 an. Leider gibt es den nur auf Englisch.

Er sieht die Probleme nicht nur bei den Konvertern, sondern auch bei den Autoren, die ihre Files mit Formatierungen unterschiedlichster Textverarbeitungen unterschiedlichster Versionen überfrachten.

Sein Fazit und Aufruf: Keep it simple! Keep it simple! Keep it simple!
segel14197

Posts: 8
Registered: 07.05.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Sep 17, 2011 12:44 PM   in response to: petermarnet in response to: petermarnet
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Liebe Community, die "Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub" ist Etikettenschwindel, nur ein wenig heiße Luft, nicht der Rede wert.
iron-hand

Posts: 3
Registered: 18.09.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Sep 18, 2011 7:29 AM   in response to: petermarnet in response to: petermarnet
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
In einem muß man dem Autor aber zustimmen, wer seine Niederschriften mit Word oder ähnlichem erstellt sollte erst noch mal die Grundelemente recherchieren. Mich wundert warum so wenige Hobbyschreiber nicht einfach LATEX nutzen. Saubere Formatierung, anerkannt und flexibel.
Leider gibt es, das muß man zugeben, noch keinen wirklichen LATEX > epub (mobi ect.) Kompiler. Der "tex4ht" erstellt dennoch sehr feinen CSS HTML Code der dann wunderbar mit einschlägigen Konvertern umgewandelt werden kann.

Ansonsten stimm ich nicht damit überein das ein Buch kein dynamisch verlinktes Inhaltsverzeichniss benötigt. Das gehört einfach dazu wie der Buchtitel und das Cover, gerade im Zeitalter des EBooks.
auriniaverlag

Posts: 72
Registered: 25.07.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Sep 18, 2011 2:46 PM   in response to: petermarnet in response to: petermarnet
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Hallo!

Es tut mir Leid, aber Deine "Anleitung" ist in weiten Teilen völliger Unfug und bei weitem keine komplette Anleitung, wie man eine EPUB-Datei erstellt.

Bevor Du Anleitungen zur Erstellung von eBooks publizierst, solltest Du vielleicht erstmal selbst wissen, wie das geht und Deine eigenen Erfahrungen auf den unterschiedlichen Plattformen gesammelt haben.

Nix für Ungut -

Beste Grüße
Rob
petermarnet

Posts: 12
Registered: 30.07.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Sep 19, 2011 6:44 AM   in response to: auriniaverlag in response to: auriniaverlag
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Ich muss hier doch mal verteidigen.

Die Anleitung habe ich mir nicht aus den Fingern gesogen. Ich halte mich eng an den Leitfaden von http://www.smashwords.com/books/view/52 von Smashwordsgründer Mark Coker.

Meine drei Bücher sind ohne Fehlermeldung dort durchgegangen. Ich empfehle jedem 'Kritiker' mal seine Epubs hier: http://threepress.org/document/epub-validate zu testen. Während der Amazon-Konverter fast alles durchgehen lässt, wird es hier richtig eng.

Meine 'Anleitung' versteht sich nur vor dem Hintergrund, dass ihr eine 100% fehlerfrei Datei abliefern wollt. Nur wenn ihr wirklich ALLE Fehler beseitigen wollt, ist meine Anleitung für euch sinnvoll.
enzoro

Posts: 1
Registered: 10.10.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Oct 10, 2011 8:46 AM   in response to: petermarnet in response to: petermarnet
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
also ich habe mit Open Office und auf einem Mac geschrieben und alles erscheint auf meinem Kindle so wie ich es eingegeben habe.
Wo also ist das Problem ?
bd_1

Posts: 19
Registered: 21.10.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Oct 26, 2011 12:34 PM   in response to: petermarnet in response to: petermarnet
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Leider kann ich diesem Leitfaden auch nicht wirklich zustimmen. In einem reinen Texteditor ein Buch zu schreiben ist sehr umständlich. Keine noch so geringe Fehlerkontrolle und wenig bis kein Komfort, sowie Unübersichtlichkeit für den Autor im reinen (X)HTML-Code.

Der genannte ePub-Tester ist wirklich absolut streng, doch kaum ein Reader hält sich daran. Bis jetzt sahen die Ergebnisse von ePubs auf jedem Reader anders aus. Zur Zeit suche ich selbst den kleinsten Nenner für ePubs, sodass diese "so nebenbei" auf dem Weg von Word zum Kindle-E-Book von meinem Converter gleich mit erzeugt werden kann. Aber bis jetzt gibt es keine wirkliche Referenz bei Software-Readern, die man hernehmen könnte.

Die TOC-Erstellung muss auch beim Kindle-E-Book wie der Rest sauber sein, sonst kommt meist nur Müll heraus. Allerdings bevorzuge ich Word zum Schreiben von Texten doch mehr als jeden Editor und dass dies auch funktioniert... nun, einfach mal da einen Blick drauf werfen: http://forums.kindledirectpublishing.com/kdpforums/thread.jspa?threadID=20370&tstart=0

Da hat man in seinem Word-Dokument die volle Kontrolle über das was heraus kommt. Man muss sich nur an bestimmte Regeln beim Schreiben halten und man muss sich nicht mit Zwischendateien wie ncx, opf usw. aufhalten, weil die durch Anweisungen und Text im Word-Dokument beschrieben und vom Converter selbst erzeugt werden..
jzumwinkel

Posts: 25
Registered: 22.12.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Dec 22, 2011 3:46 AM   in response to: bd_1 in response to: bd_1
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Jetzt habe ich mein erstes eBook geschafft und meine Vorgangsweise als einfaches 3-Schritte Rezept notiert. Ich würde mich über Eure Meinung freuen!

http://www.xtme.de/2011/12/ebook-erstellen-in-drei-schritten-zum-kindle-mobi-format/
bd_1

Posts: 19
Registered: 21.10.11
Re: Schritt-für-Schritt-Anleitung für das perfekte Epub
Posted: Dec 27, 2011 10:51 AM   in response to: petermarnet in response to: petermarnet
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Bitte KEIN Calibre zum ERSTELLEN von E-Books verwenden. Das Ergebnis ist nicht auf allen Apps und Geräten einheitlich. Calibre ist ein Konvertierungsprogramm. Für professionelle Ergebnisse nur sehr bedingt geeignet.

Ich plage mich sehr oft mit Calibre-erstellten E-Books herum. Mal wurde die Zeichengröße des Fließtextes verändert, mal die Schriftart, mal Schriftfarben benutzt, die auf eInk nicht angezeigt werden. Für den Hausgebrauch kann man so verfahren, aber bitte nicht zur Bucheinstellung für Kunden.
der_wolf

Posts: 728
Registered: 29.07.11
Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?
Posted: Jan 23, 2012 4:42 AM   in response to: pikassaarte in response to: pikassaarte
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Pikassarte, warum willst Du uns ärgern, indem Du versprichst, uns ganz speziell was über Formatierung in Epub zu erzählen, und dann aber was ganz anderes zu wollen?

Man kann ja mal seine eigenen Bücher mit Bitte um Feedback (nicht nur als Verkaufswerbung, wie Phildude) bewerben, aber dann bitte an passender Stelle und nicht lauter unpassende Threads kapern und immer wieder dasselbe reinknallen.

Sonst braucht dieses Forum bald eine "User ignore"-Funktion.
rolf-nemus

Posts: 65
Registered: 24.04.11
Re: Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?
Posted: Jan 26, 2012 2:36 AM   in response to: der_wolf in response to: der_wolf
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Hallo!

Also ehrlich petermarnet! Mit deinem Blogbeitrag soll ich nun ein[b] „Epub schreiben“[/b] können? Wer sich so weit aus dem Fenster lehnt, sollte auch wissen, wie tief man dabei fallen kann.

Zunächst einmal: Man schreibt kein ePub, sondern man formatiert einen Text zu einer ePub-Datei. Dafür jedoch gibt es viele Wege, die zum Ziel führen können. Und dass man dabei seinen Text an keiner Stelle mit Word in Berührung kommen lassen soll, mag bei dem einen Weg zutreffen, bei anderen Wegen hingegen nicht.

Ich schreibe meine Texte mit Word und je nach Bedarf mit diversen Autoren-Programmen wie z.B. Writer’s Café. Der Bedarf hängt dabei davon ab, ob es eher eine Art Fachbuch mit vielen Bildern und Tabellen wird, oder doch eher eine Art textbasierter Roman.

Meine ePub-Datei erzeuge ich beispielsweise mit dem Programm [b]Sigil[/b]. Das erzeugt mir quasi im Vorbeigehen ein brauchbares Inhaltsverzeichnis. Eine kurze Überprüfung mit epubchecker und fertig ist die ePub-Datei. Wenn ich diese dann mit Calibri in ein .mobi-Format umwandel, sind keine Problem zu erwarten. Dazu gehören jedoch html/css-Kentnisse. Wer die hat, kommt damit sicherlich gut zurecht. Wer nicht, muss eben einen anderen Weg beschreiten.

Aber nehme es mir nicht übel: Dein Blogbeitrag ist keine Hilfe für ein solches Vorgehen. Wer etwas zu diesem Thema schreibt, sollte sich grundsätzlich [b]mit allen[/b] beschreitbaren Wegen zum Ziel ePub-Datei auskennen. Und wenn, ja dann kann bestimmt auch ein kleines oder sogar größeres Buch dabei heraus kommen. So ein Buch könnte dann auch eine Hilfe sein. Dein Hinweis hier ist es jedenfalls eher nicht.
barbarafreisbach

Posts: 55
Registered: 20.12.11
Re: Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?
Posted: Feb 28, 2012 11:49 PM   in response to: rolf-nemus in response to: rolf-nemus
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
Hallo rolf-nemus,

ich stimme dir zu: Man schreibt kein epub, man erstellt ein epub, und zwar am besten mit Sigil. Nur ein sauberes, fehlerfreies epub kann auch in ein sauberes mobi konvertiert werden.

Für Neulinge: Theoretisch könnte man im WYSIWYG-Editor von Sigil (in der "Buch"-Ansicht) seinen Text auch eintippen, aber das ist mühsam, da Sigil kein Textverarbeitungsprogramm ist, d.h. keine Rechtschreibprüfung, keine Schriften, etc.

Grundlage jedes Textes ist also zunächst ein Textverarbeitungsprogramm.

Da diese Formatierungs-Diskussion auch in anderen Foren geführt wird, habe ich auf meiner Homepage für Kolleginnen und Kollegen folgendes Angebot gemacht: ein kostenloses Stylesheet zum Download und eine kostenlose Anleitung, wie man dieses Stylesheet in Sigil einbaut, ohne dass das Programm sich beschwert. Außerdem weitere Tipps zum Konvertieren.

Wer Lust hat, schaut sich das mal an:

http://www.kraussverlag.de/sigil-auf-deutsch.htm
oldy1962

Posts: 21
Registered: 06.02.12
Re: Und was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?
Posted: Mar 3, 2012 4:14 AM   in response to: barbarafreisbach in response to: barbarafreisbach
Click to report abuse...   Click to reply to this thread Reply
[i]Das große Problem bei Epub ist der TOC - table of content, das Inhaltverzeichnis. Meiner Meinung nach völlig unnötig in der Belletristik. [/i]

Wenn ich so eine Blödsinn lese, dann sträuben sich mir die Nackenhaare.
Erst einmal ist das Erzeugen eines Inhaltsverzeichnisses überhaupt kein Problem, sofern man die Kapitelüberschriften auch als solche formatiert hat.
Da reicht in den Textverarbeitungen, in Sigil oder Calibre ein Mausklick und schon hat man ein sauber verlinktes Inhaltsverzeichnis.
Welches Problem hatte wir gleich noch?

Und warum man in der Belletristik kein Inhaltsverzeichnis benötigt, möge mir der Autor doch mal erklären.
Dazu gehören auch Kurzgeschichten und Gedichte und die möchte ich als Leser bei bedarf gezielt anspringen können.

Leider macht der Autor in dieser sogenannten "Anleitung" in der gleichen weise weiter. Da werden Behauptungen aufgestellt, die sehr deutlich den mangelnden Wissensstand des Autors erkennen lassen und es wird auch noch schlicht falsches aus den selben Gründen an den Leser gebracht.

Leider eine Anleitung, welche die Welt nicht brauch bzw. die eher schadet statt nützt.
Die gute Absicht vorausgesetzt rate ich dem Autor, sich nicht auf andere zu verlassen, sondern seine eigenen Erfahrungen in Sachen eBook-Schreiben zu machen und diese dann nieder zu schreiben.

Nachricht wurde bearbeitet von: oldy1962

Nachricht wurde bearbeitet von: oldy1962
Legend
Helpful Answer
Correct Answer

Point your RSS reader here for a feed of the latest messages in all forums